Die Küche im Flugzeug

Für die Fluggäste spielt der Komfort im Flieger vor allem auf Langstreckenflügen eine große Rolle. Die Passagiere wollen möglichst bequem sitzen, ihre Beine einmal ausstrecken können und dabei auch etwas unterhalten werden – zum Beispiel durch das Bordkino, in dem interessante Filme laufen. Doch mindestens ebenso wichtig ist die Versorgung der Gäste mit einem guten Essen, vor allem in der Business-Class und in der First Class. Je nach Beförderungsklasse legen die Passagiere ja eine Menge Geld für diesen Flug auf den Tisch und wollen dementsprechend auch zufrieden am Zielflughafen von Bord gehen. Die Küche an Bord eines Flugzeuges ist nicht darauf ausgelegt, Essen zu kochen. Hier findet die Zubereitung heißer und kalter Getränke, das Vorbereiten der Serviertabletts und einige Zuarbeiten statt, nicht aber das Kochen der Menüs, die die Passagiere erhalten.

Unterschied zwischen Flugzeugküche und Haushaltsküche

Zu Hause ist ein Herd der Mittelpunkt der Küche. Darüber befindet sich wegen der Fettschaden und Kochdämpfe eine Dunstabzugshaube, etwa aus dem www.dunstabzugshauben-shop.de. Für Töpfe, Pfannen und anderes Kochgeschirr müssen einige Schränke parat stehen, ebenso wie der Kühlschrank und die Geschirrspülmaschine schon lange zum normalen Equipment gehören. Schubladen, Hängeschränke und vor allem viel Platz sind wichtige Planungseigenschaften für die Küche im eigenen Haushalt.

In der Flugzeugküche ist da einiges anderes. Nicht nur, dass ein herkömmlicher Herd meistens nur Nebensache ist,  auch in Puncto Platz werden einige Abstriche gemacht. Niemand vom Flugpersonal steht hier und schneidet Gemüse oder geht anderer ausgewiesener Küchenarbeit nach. Das Essen wird am Flughafen in einer Großküche vorbereitet und muss an Bord der Maschine nur noch erwärmt werden. Dieser Vorgang wird immer weiter optimiert, um zugleich gute Speisen servieren zu können, dabei aber auch den Aufwand für die Flugbegleiter möglichst niedrig zu halten. Das Essen wird auf Tabletts in Servierwägen verpackt, wie sie zum Beispiel auch in Krankenhäusern verwendet werden, um das Essen von der Küche auf die Station zu bringen. Für diese Rollcontainer gibt es spezielle Halterungen, in denen sie verbleiben, bis das Essen serviert werden kann. Hier gibt es übrigens die größten Unterschiede zwischen den einzelnen Beförderungsklassen.

Am Beispiel eines Langstreckenfluges von Deutschland, etwa nach Cuba, lässt sich sagen, dass der First Class Passagier deutlich intensiver betreut wird, ungleich bequemer sitzt und statt eines Komplettmenüs auf einem Tablett einzeln serviert eine Vorspeise, ein Hauptgericht und eine Nachspeise bekommt. Für den Erste-Klasse-Flug sind auch Porzellanteller, echte Weingläser und deutlich hochwertigere Menüs vorgesehen, als in der Economy Class. Durch ein straffes Management und optimierte Vorbereitungsabläufe ist es möglich, auch bei verschiedenen Beförderungsklassen in einer Maschine für alle Passagiere gewappnet zu sein.

Sicherheit in der Flugzeugküche

Ein wichtiges Thema an Bord eines Flugzeuges ist die Sicherheit. Nicht jeder Flug verläuft ohne Turbulenzen. Hier sind die Gepäckstücke an Bord zu sichern, muss aber auch darauf geachtet werden, dass bei einer unerwarteten Bewegung des Flugzeuges nichts aus den Halterungen in der Bordküche fallen kann. Die Speisewägen besitzen Mechanismen zur Fixierung, ebenso, wie die Küche selbst nicht der Ort fliegender Tassen und Teller werden darf. Wie eine Küche für ein Passagierflugzeug aussehen kann, zeigt die Homepage von www.sell-interiors.com, einem Hersteller für Bordküchen mit langer Erfahrung. Alle Komponenten, aus denen die gesamte Küche besteht, sind fest montiert. Hier kann keine Schublade sich öffnen oder eine Schranktür aufgehen, wenn das Flugzeug einmal eine ruppigere Landung oder eine Turbulenz in der Luft mitmachen muss. Zwar klappert manchmal durchaus das Geschirr, das ist aber nicht weiter gefährlich. Wichtig ist, dass die Küchen im Flugzeug so konzipiert sind, dass weder Passagier noch Stewardess einer Gefahr durch herumfliegende Gegenstände ausgesetzt sind.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.